Auch deine Hochschule kann nachhaltig werden

Entdecke das Green Office Modell und werde Teil der Bewegung

 

Warum ein Green Office?

Der Hochschulsektor kann einen bedeutenden Beitrag leisten für eine nachhaltigere und gerechtere Welt

Nachhaltige Entwicklung ist die größte Herausforderung unserer Zeit, und Bildung spielt eine wichtige Rolle, um diese zu meistern. Vor allem der Hochschulsektor kann einen bedeutenden Beitrag leisten, indem zukünftige Entscheidungsträger*innen für Nachhaltigkeit geschult werden und in dem sie als lebende Labore für innovative Ideen agieren.

Um die Vision einer nachhaltigen Hochschule zu erreichen, müssen alle Gruppierungen der Hochschule dazu eingeladen werden, etwas beizutragen. Allerdings erschwert die Kompartimentierung der Hochschulen oftmals die Zusammenarbeit über Abteilungsgrenzen hinweg. Dadurch bleiben Nachhaltigkeitsbemühungen auf kleine Aktivitätsinseln begrenzt.

Es müssen Plattformen geschaffen werden, um Brücken zwischen diesen Inseln zu schaffen und um den Beteiligten mehr Möglichkeiten zu bieten.

Hochschulen können als lebende Labore für innovative Ideen agieren an denen Nachhaltigkeit implementiert, erforscht und gelehrt wird. (Foto: Student Green Office Canterbury)
Hochschulen können als lebende Labore für innovative Ideen agieren an denen Nachhaltigkeit implementiert, erforscht und gelehrt wird. (Foto: Student Green Office Canterbury)
 
 

Was ist es?

Eine Nachhaltigkeitsplattform für die Hochschulgemeinschaft

Ein Green Office ist eine Plattform, die die breite Hochschulgemeinschaft darin stärkt, in Bezug auf Nachhaltigkeit zu handeln. Es realisiert zudem eigene Ideen, um Nachhaltigkeit in der Bildung, in der Forschung und in den Betriebsabläufen zu verankern.
Das erste Green Office wurde im Jahr 2010 an der Maastricht Universität errichtet. Seitdem wurde das Modell an Hochschulen in ganz Europa übernommen und hat den UNESCO-Japan Preis in Bildung für nachhaltige Entwicklung gewonnen. Das Modell ist open-source – du kannst es adaptieren und deinen Bedürfnissen entsprechend verbessern.

Green Offices sind an der Organisation von Nachhaltigkeits-Events beteiligt, geben Überblicke über Nachhaltigkeitskurse, gestalten neue Kurse mit, treten für Mülltrennung und Solarzellen ein, oder beraten Studierendengruppen und Mitarbeiter*innen, die nachhaltig handeln möchten.

Das durchschnittliche Green Office besteht aus fünf studentischen Mitarbeiter*innen, die 14 Stunden die Woche arbeiten, und eine* universitären Mitarbeiter*innen. Manche Green Offices setzen Studierende auch als Freiwillige ein. Das durchschnittliche Budget eines Green Offices beträgt 60 000€, für Projektausgaben und Gehälter. Das Ganze wird durch permanente Büroräume und einen Online-Präsenz sichtbar gemacht.

Ein GO ist eine Nachhaltigkeitsplattform die Studierende und Mittarbeiter*innen informiert, verbindet und unterstützt. (Foto: Leiden University Green Office)
Ein GO ist eine Nachhaltigkeitsplattform die Studierende und Mittarbeiter*innen informiert, verbindet und unterstützt. (Foto: Leiden University Green Office)
 
 

Wie baue ich es auf?

Entwerfe dein GO und mobilisiere Unterstützung deiner Hochschule in 5 Schritten

Jeder Gründungsprozess ist unterschiedlich, aber Studierende und Mitarbeiter*innen begegnen ähnlichen Herausforderungen, die sie überwinden müssen. Basierend auf vorhandenen Lobbybemühungen haben wir Schritte erstellt, die diese gemeinsam haben. Du musst diesen fünf Schritten nicht haargenau folgen, aber sie können dir als Inspiration dienen:

1. Stelle ein Team aus Gleichgesinnten zusammen
2. Lerne deine Organisation und das Green Office Modell kennen
3. Gestalte dein Green Office
4. Schreibe einen Antrag
5. Reiche den Antrag ein

Ein Green Office aufzubauen ist nicht einfach, aber dutzende Studierende und Mitarbeiter*innen haben es bereits geschafft. Dutzende arbeiten gerade daran. Du kannst es auch schaffen.

Willkommen in der Green Office Bewegung!
Willkommen in der Green Office Bewegung!


Wenn du Erfolg hast: Herzlichen Glückwunsch, du hast einen wesentlichen Schritt zur Förderung von Nachhaltigkeit an deiner Institution geschafft. Solltest du keinen Erfolg haben, wirst du trotzdem einiges gelernt haben und wichtige Fragen aufgeworfen haben und dies führt womöglich zu etwas anderem Positiven. Veränderungsprozesse sind oftmals chaotisch und unvorhersehbar.